Alle Artikel in: mama mußestunden

Meine Coffee Table Books – Teil 1

Meine Coffee Table Books – Teil 1 Mal wieder weg vom Bildschirm  Mit diesem Beitrag starte ich die Vorstellungsreihe meiner Coffee-Table-Books. Mittlerweile haben sich einige, wunderschöne Bücher angesammelt, die viel zu wenig Beachtung bekommen. Warum? Weil die wenige Zeit, die einem neben Arbeit und Familie noch  übrig bleibt, zunehmend vor dem Computer- oder Handybildschirm verbracht wird. Davon kann ich mich selber nicht frei machen. Besonders, wenn man seinen Blog und Instagram Feed sowie wenigsten online die sozialen Kontakte pflegen möchte. Früher habe ich öfter in den Bildbänden geblättert, um darin zu versinken und abzuschalten. Vielleicht gelingt mir das wieder, wenn ich mir nun regelmäßig ein Buch aussuche und dieses hier kurz vorstelle. Was und wofür sind überhaupt Coffee Table Books? Der englische Begriff Coffee Table Book wird vor allem im Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten verwendet. Der ‚Coffee Table’ ist ein Beistelltisch. Diese Bücher von denen ich hier spreche sind Bilderbücher für Erwachsene deren vielfältige Inhalte sich oft mit Kunst, Modedesign, Interiordesign oder auch Gartenarchitektur beschäftigen. Meistens werden sie zur Dekoration von Couchtischen und …

Wellness für die Haare – mein Aveda

Wellness für die Haare – mein Aveda  Meine Haare Dies ist zwar keine offizielle Werbung, trotzdem möchte ich dir meine liebsten Aveda Haar-Produkte vorstellen und weiterempfehlen, weil sie mich nun schon über 7 Jahre begleiten und immer noch begeistern. Meine Haare trage ich schon von klein auf relativ lang, d.h. über die Schulter oder noch länger bis zur Brust. Bis ein Jahr vor meiner Hochzeit – das war 2011 – habe ich mit meinen Haaren eigentlich nichts gemacht außer ab und zu die Spitzen geschnitten. Kein Tönen, Färben oder Wellen. Zur Pflege habe ich herkömmliche Shampoos, Spülungen, Kuren und Masken aus der Drogerie benutzt. Mit der Zeit musste ich aber immer ein Stückchen mehr abschneiden, weil die Haare Spliss bekamen und ich öfter unter starkem Haarausfall litt. Ich habe eigentlich mittel-blondes Haar, aber mit den Jahren wird es immer dunkler. Bei Freundinnen und Kolleginnen habe ich es immer ein bisschen beneidet, wenn sie plötzlich so frisch erblondet vom Friseur kamen. Gerade im Frühling/Sommer sieht es einfach toll aus, wenn die Haare heller sind. Eben wie …

Täume werden wahr

In meinem Beitrag zur tänzerischen Früherziehung habe ich schon am Rande erwähnt, dass ich selbst früher sehr gerne zum Ballettunterricht gegangen bin. Mein Kindertraum war es immer Primaballerina zu werden. Etwa 10 Jahre hatte ich klassischen Ballettunterricht. Meine Mutter hat mich ein Mal pro Woche in das nächste Dorf gefahren, wo ein amerikanischer Ballettmeister aus einer benachbarten Stadt in einer Turnhalle Stunden für die Dorfkinder hielt. Spiegel gab es also nicht, aber Stangen – die mussten wir zu Beginn selber aufbauen. Vielleicht habe ich deshalb heute noch Hemmungen den Spiegel richtig zu nutzen, um mich selbst zu korrigieren. Irgendwann ist es mir mit der Schule alles zu viel geworden. Die älteren Mädchen, die immer nach mir dran waren, durften mit Spitzenschuhen trainieren. Ich habe sie beneidet. Meine Eltern haben nicht gewollt, dass ich mir die Füße ruiniere. Heute bin ich dankbar, dass meine Füße noch ganz normal aussehen. Als junge Erwachsene habe ich aber immer wieder von vorne angefangen mit dem Tanzen. Egal in welcher Stadt ich gelebt habe – Koblenz, Köln, Düsseldorf, Amsterdam – …

Ballett für beide

Letzten Sommer (2017) haben wir unsere Tochter zur tänzerischen Früherziehung angemeldet. Für Sportlichkeit, Körper- und Rhythmusgefühl soll das ja die beste Vorbereitung sein. Als sie 3 Jahre alt war, haben wir es schon mal probiert, aber das Interesse war noch nicht wirklich da (obwohl sie so gerne zuhause im Wohnzimmer getanzt hat). Also haben wir uns noch ein Jahr Zeit gelassen. Wir sind hier in der Luxus-Situation, dass wir zwischen 3 Schulen in unserem Ort wählen konnten: eine klassische Ballettschule, die nach der russischen Methode unterrichtet (alle Kinder müssen gleiche Trikots tragen, Haare zum Dutt, klassische Musik u.s.w.), eine ganz normale, nette Tanzschule, die neben den Standardtänzen für Erwachsene auch Kindertanz anbietet (ein bisschen wir Kinderdisco im Robinson Club) sowie eine Schule für kreativen Tanz und Bewegung (die Kinder können anziehen was sie möchten, abwechslungsreiche Musik, zwei junge Lehrerinnen bringen spielerisch die Bewegungen bei). Überall haben wir geschnuppert und eigentlich hat uns alles auf seine Weise gut gefallen. Wäre es nach meiner Tochter gegangen, hätte sie sich für die Tanzschule mit der Discokugel entschieden (auch …

Tulpenfieber Open Air

Mein Mann und ich haben das Drama ‚Tulpenfieber‘ letzten Sommer im Open Air Kino in Düsseldorf gesehen (seit 2017 „Alltours-Kino“, davor auch „Commerz Real Cinema“ oder „Frankenheim Open Air Kino“). Es war unser erster Ausgang ganz ohne Kinder seit der Kleine auf der Welt war (also seit Oktober 2016!). Ein großer Moment. Der Abend sollte etwas besonderes werden. Ich hatte die Karten für die Vorpremiere von Tulpenfieber etwa zwei Wochen vorher gebucht in der Hoffnung auf gutes Wetter. Da ich Historienfilme liebe, mein Mann und ich Tulpen und Amsterdam lieben, ich die Hauptdarstellerin Alicia Vikander unheimlich gerne sehe, erschien mir der Film perfekt. Natürlich war dann für diesen Tag richtig schlechtes Wetter mit Regen am Abend gemeldet. Trotzdem sind wir zum Rheinufer gefahren und wollten uns vom Wetter nicht die Aktion ruinieren lassen. Wir sind ja nicht aus Zucker. Und wie von Zauberhand kam auf einmal die Sonne durch, schob die grauen Wolken weg und ließ uns einen spektakulären Sonnenuntergang genießen. Es blieb den ganzen Abend trocken. Wir waren das erste Mal im Open Air …

Eine neue Familienzeitschrift

Eine neue Familienzeitschrift: die Süddeutsche Zeitung Familie Manchmal nehme ich mir die Zeit und schaue beim Einkaufen noch kurz über das Zeitschriftenregal. Vielleicht springt mir etwas ins Auge, das interessant ist. So bin ich auf das neue Familienmagazin der Süddeutschen Zeitung gestoßen – der große Smiley auf dem Cover und das ‚2 in 1!‘ auf dem Einband haben bei mir sofort gezogen. Auch der Untertitel ‚Wie man Kindern beibringt, sich um die Welt zu kümmern‘ fand ich spannend. Ich legte das Heft in den Einkaufswagen. Ich muss dazu sagen, dass wir nicht regelmäßig Zeitschriften kaufen. Meistens kommt man nämlich doch nicht dazu sie zu lesen, und dann häuft sich das Papier und das schlechte Gewissen an. Tatsächlich habe ich beide Teile des Magazins komplett durchgelesen (noch bevor ich die Absicht hatte darüber in einem Blog zu schreiben!). Zieht man also den Umschlag am Rücken ab, hat man zwei separate Hefte – eins für die Eltern, eins für die Kinder (sehr löblich: es ist werbefrei). Allein das Auseinanderziehen fand meine Tochter schon toll, und dass sie …

Limango zum Einschlafen?

Es ist 21:45 Uhr – die Kinder schlafen, keine To Do’s mehr für heute. Toll! Ich kann richtig früh ins Bett gehen und schaffe es vielleicht mein Buch auszulesen. Dann könnte ich endlich mit dem Neuen anfangen. Mein Mann hat seine Kopfhörer vom Silent Piano zur Seite gelegt und ist auch auf dem Weg. So liegen wir dann 15 Minuten später gemütlich unter den frisch bezogenen Decken – jeder mit seinem Handy in der Hand. „Wolltest du nicht lesen?“ höre ich. „Ja, gleich. Ich schaue noch schnell nach Kinderschuhen fürs Frühjahr. Bei Limango hat eine neue Aktion gestartet und noch sind die Größen vorhanden. Morgen sind sie weg.“ Außerdem meine ich, dass mich das abendliche Shopping im Bett entspannt und vom Gedankenkreisen ablenkt. Ich fülle den Warenkorb des Online Outlet Shops mit 3 Paar Kinderschuhen. Hab ich ein Glück – meine Lieblings-Modelle sind noch genau ein Mal in unserer Größe vorhanden (ob das immer so stimmt…?). Wenn ich schon dabei bin, schaue ich mir schnell noch die anderen Aktionen an. Die Bestellung und Versandkosten sollen …