alte & neue medien, mama mußestunden
Kommentare 2

Meine Coffee Table Books – Teil 1

Meine Coffee Table Books – Teil 1

Mal wieder weg vom Bildschirm 

Mit diesem Beitrag starte ich die Vorstellungsreihe meiner Coffee-Table-Books. Mittlerweile haben sich einige, wunderschöne Bücher angesammelt, die viel zu wenig Beachtung bekommen. Warum? Weil die wenige Zeit, die einem neben Arbeit und Familie noch  übrig bleibt, zunehmend vor dem Computer- oder Handybildschirm verbracht wird. Davon kann ich mich selber nicht frei machen. Besonders, wenn man seinen Blog und Instagram Feed sowie wenigsten online die sozialen Kontakte pflegen möchte. Früher habe ich öfter in den Bildbänden geblättert, um darin zu versinken und abzuschalten. Vielleicht gelingt mir das wieder, wenn ich mir nun regelmäßig ein Buch aussuche und dieses hier kurz vorstelle.

Was und wofür sind überhaupt Coffee Table Books?

Der englische Begriff Coffee Table Book wird vor allem im Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten verwendet. Der ‚Coffee Table’ ist ein Beistelltisch. Diese Bücher von denen ich hier spreche sind Bilderbücher für Erwachsene deren vielfältige Inhalte sich oft mit Kunst, Modedesign, Interiordesign oder auch Gartenarchitektur beschäftigen. Meistens werden sie zur Dekoration von Couchtischen und Konsolen benutzt. Sie werden so platziert, das sie gut sichtbar sind. Manchmal werden sie auch als Ablage für Vasen oder andere Deko-Elemente benutzt. Die  recht großformatigen Bildbände mit wenig Text sind manchmal teuer, da sie auf hochwertigem Papier gedruckt werden und aufwendige Einbände/Cover haben können. 

Coffee Table Books sind auf jeden Fall ein Hingucker im Wohn- oder Schlafzimmer und geben auch etwas über die Interessen ihres Besitzers Preis. Manchmal werden sie aber auch nur nach Farbe ausgesucht, um die Colourstory der restlichen Einrichtung zu unterstreichen. 

Die Bücher können schön übereinander arrangiert werden. Entweder nur ein oder auch mehrere Stapel je nach Größe des Tisches oder wo auch immer sie platziert werden. Die Ablagefläche wird strukturiert ohne dabei viel Abstellplatz zu verschenken. Es ist erlaubt auf dem Bücherstapel einen Teller oder eine Tasse (mit Untertasse natürlich) abzustellen. Dadurch, dass die Coffee Table Books offen im Raum und nicht im Bücherregal liegen, laden sie auch Gäste ein sich diese zu Gemüte zu führen. Schmökern ist also erwünscht.

Coffee Table Book Nr. 1: L’Esprit décoration Ladurée Paris

Wie ich zu dem Buch kam

Ich beginne mit dem Buch L’Esprit décoration Ladurée Paris von Serge Geizes, weil ich noch in den Erinnerungen an unser schönes Paris Wochenende im Februar schwelge. Falls du den Artikel noch nicht gelesen hast, kannst du das gerne hier tun. Gekauft habe ich mir dieses Buch allerdings schon 2012. Ich war mit einer lieben Kollegin geschäftlich in Paris. Wir sind beide das erste Mal im Louis Vuitton Store auf der Champs Elysee gewesen und waren mächtig beeindruckt. Der Laden fühlte sich an wie ein Museum. Riesengroß mit vielen Räumen. Neben den Louis Vuitton Produkten konnte man auch die Bücher, die zur Dekoration genutzt wurden, erwerben. Eine Tasche konnte ich mir leider nicht leisten, aber dieses Buch war ein sehr schönes Souvenir. Zumal ich Macarons von Ladurée liebe. Übrigens bin ich beim Bezahlen genauso königlich behandelt worden wie die anderen Kunden, die tatsächlich eine Tasche gekauft haben. Und für den Rest des Tages bin ich mit einer großen Louis Vuitton Tüte durch Paris stolziert.

 

 

 

 

Zum Buch

Das Buch über den einzigartigen Dekorationsstil von Ladurée ist 2014 anlässlich des 150. Geburtstags erschienen. Die sogenannte Maison Ladurée ist eine auf der ganzen Welt bekannte, französische Nobel-Konditorkette. Die Pâtisserie ist besonders für ihre Macaron – bunte, süße Doppelkekse – berühmt. Im gleichen Jahr als die erste Feinbäckerei von Louis Ernest Ladurée eröffnete, wurden übrigens auch die Grundsteine für die wunderschöne Opera Garnier gelegt. Das war 1862. Für die Pariser High Society wurde später das um ein Teehaus erweiterte Geschäft ein beliebter Treffpunkt. Der französische Künstler Jules Chéret war für die besondere Dekoration dieses Teehauses verantwortlich, die man heute noch in den Ladurée Cafés und in diesem Buch bewundern kann.

Hier erfährt man was den Stil von Ladurée so unverwechselbar macht und woher die Dekorateure ihre Inspirationen für die Gestaltung von Möbeln, Textilien und Tapeten nahmen. Drei verschiedene, feminine Dekorationsstile werden bei Ladurée kombiniert. Die Frauen, die man heute wahrscheinlich als Influencerinnen bezeichnen würde, waren damals Madame de Pompadour aus dem 18. Jahrhundert, Kaiserin Eugenia aus dem zweiten Kaiserreich sowie die skurrile Innenarchitektin und Antiquitätenhändlerin Madeleine Castaing, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts wirkte. Auf  Youtube kannst du dir eine tolle Dokumentation über Madeleine Castaing anschauen – eine faszinierende Persönlichkeit, die fast 100 Jahre alt geworden ist. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Einband werden die drei Damen gezeigt. Sie sind eingebettet in einer Art paradiesischem Palmengarten mit exotischen Blüten und Vögeln. In dem Buch werden außerdem Beispiele gezeigt wie man den Ladurée-Stil in seinem eigenen Zuhause nachahmen kann. Dazu braucht man aber auch wirklich die geeigneten Räume…

Die Überraschung

Der Einband des Buches mit den goldenen Details und dem Satinband zum Öffnen/Verschließen machen es schon auf den ersten Blick zu etwas ganz besonderem. Die große Überraschung ist ein drei-seitiges Pop-Up, das in einem Umschlag im Einband versteckt  ist – auch zu öffnen mit einer Satinschleife. Zum Vorschein kommt die detailgetreue Miniatur eines Ladurée Cafés. Ich würde sagen ein typischer Mädchentraum. 

 

 

 

 

Bis jetzt habe ich das Pop-Up meiner Tochter noch vorenthalten. Ich freue mich aber schon auf den Tag, wenn wir das erste Mal mit ihr nach Paris reisen, bei Ladurée heiße Schokolade trinken und bunte Macarons essen. Zuhause können wir uns dann mit diesem Buch wieder zurück träumen in die schöne, pastellfarbene Welt von Ladurée mit Blumen und Paradiesvögeln. Kitschig? Keinesfalls. Das hat Stil!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Buch ist in Französisch, Englisch und Deutsch erschienen (deutscher Titel: Die Welt von Ladurée). Bei Amazon kann man es noch über verschiedene Drittanbieter bestellen. Das perfekte Geschenk für Ladurée-Fans, Macarons-Liebhaber und Dekorations-Begeisterte.

Bist du denn auch ein Coffee Table Book Liebhaber? 

2 Kommentare

  1. Liebe Julia,

    vielen Dank für Deinen Post! Deine Post sind so vielseitig und immer lehrreich! Ich bewundere Dein Talent zum schreiben.
    Und nun, werde ich auch mal wieder meine Coffee Table Books aus dem Keller kramen! Danke für den Kick! Ich habe ganz tolle über Singapur und wollte diese schon immer mal nach unserem Umzug platzieren. Dank Dir habe ich jetzt auch den nötigen Tritt bekommen 😉

    Weiter So!

    • Julia sagt

      Oh Miriam, deine motivierenden Worte tun so gut!!! Ich hab mich wahnsinnig gefreut und finde nächste Woche hoffentlich Zeit für einen neuen Artikel. Ich freue mich schon darauf vielleicht mal ein paar von deinen persönlichen Singapur Fotos in deinem Instagram Feed zu sehen?! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.